Präventionsportal Startseite_

Schnellnavigation (wichtige Links und Hilfe)

Inhalt der Seite

Betriebliche Maßnahmen >> Maßnahmen >> Handlungsfeld Unternehmenskultur

Unternehmen der offenen Tür

Einzelmaßnahme:

Unternehmen der offenen Tür

 

Ziele:

  1. Verbesserung von Kommunikation und Information im Betrieb
  2. Förderung des Betriebsklimas
  3. Förderung von kurzen Wegen der Ansprache und Problemlösung
  4. Abbau von überflüssigen Privilegien
  5. Enthierarchisierung
  6. Betonung der Dienstleisterfunktion von Führungskräften
  7. Förderung von innerbetrieblicher Mobilität und Zusammengehörigkeitsgefühl

 

Mittel:

  • Politik der „offenen Tür"
  • Kommunikativ angelegte Firmenarchitektur
  • Aufhebung symbolischer Hierarchisierung
  • Kampagne zur offenen, kooperativen, alte Grenzen überschreitenden Kommunikation

 

Inhalte/Formen:

  1. Normalzustand, offene Türen im gesamten Firmenbereich
  2. Grundsätzlich hat jeder jederzeit Zugang.
  3. Vorgesetzte aller Hierarchieebenen sind für jeden Mitarbeiter zu sprechen.
  4. Eine kommunikative Firmenarchitektur, offene, auf Sichtkontakt angelegte Gestaltung der Funktionsbereiche
  5. Kampagne „Unternehmen der offenen Tür" ermuntert zur Kommunikation jenseits der Funktionshierarchie auf.
  6. Spielregeln zum Umgang mit den offenen Türen

 

Verantwortlich:

Unternehmensleitung, Projektgruppe „Unternehmen der offenen Tür", betriebliche Vorgesetzte

 

Schritte zur Umsetzung:

  1. Entscheidung der Unternehmensleitung und Berufung eines Verantwortlichen (Koordinators) oder einer Projektgruppe, Festlegung der finanziellen Möglichkeiten
  2. Die Unternehmensleitung beauftragt die Projektgruppe eine Kampagne und ein Konzept zu entwickeln: „Unternehmen der offenen Tür".
  3. Die Unternehmensleitung gibt grundlegende Rahmenbedingungen und Spielregeln vor (Beispiele):
    - Umsetzung in allen Betriebsbereichen
    - Primat der Nutzung vorhandener Ressourcen
    - kritisches Kostenbewußtsein bei allen Planungen
    - Spielregeln für Kommunikation müssen fest- und offengelegt werden.
  4. Die Projektgruppe arbeitet einen an den unter Inhalt angegebenen Themen orientierten Aktionsplan aus.
  5. Dieser Aktionsplan wird mit der Unternehmensleitung abgestimmt. Die Mitglieder der Unternehmensleitung und der Projektgruppe beschließen, mit gutem Beispiel voranzugehen.
  6. Das Vorhaben wird über eine intensive innerbetriebliche Öffentlichkeitsarbeit bekanntgemacht.
  7. Verlauf und Ergebnisse der Kampagne werden regelmäßig evaluiert.

Demographischer Wandel in derArbeitswelt

Ein Informationsdienst des hessischen RKW-Arbeitskreises "Gesundheit im Betrieb"
 

Sprunglinks